Flossenschwimmen & Streckentauchen

Für die von Olympia angerkannte Sportart Flossenschwimmen und Streckentauchen hat sich in den letzten Jahren die internationale Bezeichnung Finswimming etabliert. Hinter diesem Namen verbirgt sich eine dynamische, kraftvolle und ästhetische Sportart. Durch die Dynamik und den komplexen Bewegungsablauf zählt Finswimming sicherlich zu den attraktivsten Wassersportarten.

Durch die sportliche Randzone wurde Finswimming, obwohl olympisch anerkannt, bis dato zwar noch nicht bei olympischen Spielen ausgetragen, ist jedoch alle vier Jahre bei den „Worldgames“ im Programm.

 

In den Sprintdisziplinen werden Geschwindigkeiten aktuell bis zu 3,6m/sec erreicht, somit ist  Finswimming die schnellste Art sich mit eigener Muskelkraft im Wasser fort zubewegen. Der aktuelle Weltrekord über 50 Meter Streckentauchen unter Apnoe  liegt bei 13,89 Sekunden.

 

 Geschwommen wird im Wesentlichen in zwei Disziplinen. Bei den sogenannten BiFin Bewerben – kommen zwei Flossen wie vom Sporttauchen bekannt und bei den Mono Bewerben eine Flosse  für beide Beine zum Einsatz. Dadurch ergeben sich zwei unterschiedliche Schwimmstile. Mit den BiFins – eine angepasste Kraulschwimmtechnik wohingegen mit der Monoflosse eine delphinähnlicher Stil geschwommen wird. 

    

Des Weiteren wird in die Oberwasserdisziplinen „Flossenschwimmen“ (in der Regel mit Schnorchel) und in die Unterwasserdisziplin „Streckentauchen“ unterschieden.

 

 

Die Distanzen entsprechen jenen die aus dem Schwimmsport bekannt sind.

Beim Flossenschwimmen: 50, 100, 200, 400, 800, 1.500 bzw. die Staffeldistanzen 4x50, 4x100 und 4x200 Meter.

Beim Streckentauchen: 50 Meter Apnoe (ohne Pressluft) und 100, 400 bzw. 800 Meter mit Pressluftfalschen.

 

Im Rahmen von EM und WM kommen die Einzel- und Staffelbewerbe im Freiwasser hinzu:

Einzel: 3.000 m  Jugend und 8.000 m Allgemein

Staffel: 4x1.500 m Jugend und 4x3.000 m Allgemein

 

              <<Video Flossenschwimmen>>                                   <<Video Weltrekord 50m Surface>>

 

 

Neben den Landesmeisterschaften werden jährlich auch die Österreichischen Meisterschaften bzw. Österreichischen Staatsmeisterschaften veranstaltet. Darüber hinaus alle zwei Jahre im Wechsel die Europa- und Weltmeisterschaften sowohl in der allgemeinen Klasse wie auch in der Jugend. 

Der Landestauchverband Steiermark ist ein direkter Förderer des Breiten und Spitzensports.

 

Neben dem Sportbecken in der UNION Halle finden mit dem Sportbecken Graz  „der Auster“ nicht nur die national und international erfolgreichen heimischen Spitzensportler  ideale Trainingsbedingungen, auch die Mitglieder der Vereine des LTV-Steiermark finden sich dort für ein vertieftes Training ein.

    

 

Somit entwickeln im Training  nicht nur  Spitzensportler für unterschiedliche Wettkämpfe ihre Technik und Leistungsfähigkeit, sondern auch gewöhnliche Sporttaucher einen effizienten Flossenschlag und die nötige allgemeine Konditionierung. Damit wird die Grundlage für entspannte und genussvolle Tauchgänge gebildet.